Deutsche Bank Mitarbeiter unterstützen Kinderhilfestiftung in Hamburg


Innerhalb der „Social Days“, dem konzernweiten Programm der Deutschen Bank zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements ihrer Mitarbeiter, unterstützt ein Team der Deutschen Bank Hamburg die Stiftung „Ein Platz für Kinder“. Außerdem übergeben die Mitarbeiter eine Spende in Höhe von 1.000 Euro für eine neue Gartengestaltung.

Klemens Roel von der Deutschen Bank in Hamburg: „Wir engagieren uns gerne ehrenamtlich für die Stiftung, da sie sich für traumatisierte Kinder einsetzt und ihnen ein Zuhause, Halt und eine Perspektive bietet. In der Hamburger „Mattisburg“, einer der Einrichtung der Stiftung, finden Kinder einen familialen Lebensort und werden nach ihren Bedürfnissen betreut und therapiert. Um ihnen den Aufenthalt dort zu verschönern, helfen wir heute bei der Neugestaltung des Gartens.“

Die Stiftung „Ein Platz für Kinder“ besteht seit 2005. Anstoß dafür war für die Gründerin die Tsunami-Katastrophe im Jahre 2004 an den Küsten des indischen Ozeans, die mehr als 200.000 Menschenleben das Leben nahm. Ziel der Stiftung ist es, gewaltgeschädigten Kindern und ihren Familien ein differenziertes, auf ihre individuellen Lebens- und Leidensgeschichte ausgerichtetes therapeutisches Hilfsangebot in den „Mattisburgen“ anzubieten. Die Schutzhäuser wurden nach der gleichnamigen Burg in Astrid Lindgrens Roman „Ronja Räubertochter“ benannt. In der 2014 eröffneten Hamburger Mattisburg werden bis zu sechs Jungen und Mädchen im Alter zwischen vier und zwölf Jahren, bei denen der Verdacht auf Missbrauch, Vernachlässigung oder Misshandlung besteht, von Fachkräften betreut. Die Mitarbeiter der Deutschen Bank engagieren sich heute persönlich für die Einrichtung. Sie helfen bei der Gartenverschönerung, indem sie Hochbeete, ein Insektenhotel und ein Vogelhäuschen bauen. Außerdem bepflanzen sie die Beete und setzen einen Obstbaum. „Bei der Gartenarbeit können die Kinder an der frischen Luft für einige Zeit ihren Alltag und ihre Sorgen vergessen. Außerdem haben sie mit der Anschaffung des Insektenhotels in Zukunft die Möglichkeit, die Natur direkt vor Ort zu erleben. Es ist toll, zu sehen, wie sich die Mitarbeiter für die Jungen und Mädchen einsetzen, um ihnen ein friedlicheres Leben zu ermöglichen – dieses Engagement unterstützen wir gerne“, ergänzt Klemens Roel. Die Spende der Deutschen Bank kommt der Finanzierung der Materialien für die Hochbeete, der Erde und Pflanzen sowie für kindgerechte Gartengeräte zugute.

Die Deutsche Bank setzt sich dafür ein, Gemeinschaften und die Wirtschaft vor Ort zu stärken, wo immer sie tätig ist. Mit ihren Born to Be-Jugendprojekten half sie seit 2014 etwa 4,4 Millionen jungen Menschen, ihr volles Potenzial zu entfalten. Mit Made for Good, ihrem Förderprogramm für Start-ups, begleitete sie seit 2016 mehr als 14.700 Sozialgründer und gemeinnützige Organisationen bei der Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells; deren Angebote kamen mehr als 640.000 Begünstigten zugute. Außerdem trägt die Bank weltweit zur wirtschaftlichen und sozialen Stabilisierung infrastrukturschwacher Gemeinden bei und fördert Initiativen, die benachteiligte Menschen unterstützen und hat mit diesen Initiativen seit 2015 fast 2,8 Millionen Menschen erreicht. Wo immer möglich, bringen sich die Mitarbeiter der Deutschen Bank in die Projekte ein: Insgesamt engagierten sich im letzten Jahr mehr fast 18.000 Kollegen über 210.000 Stunden im Plus You-Programm der Bank. Allein in Deutschland waren rund 6.000  Mitarbeiter in gemeinnützigen Projekten ehrenamtlich aktiv. Weitere Informationen zur sozialen Verantwortung unter db.com/gesellschaft oder in unserem Nicht-finanziellem Bericht 2017 unterhttps://cr-bericht.db.com/nichtfinanzieller-bericht/2017/.